Vorarlberg von oben

Lernen Sie die KäseStrasse Bregenzerwald “von oben” kennen und klicken Sie sich durch die verschiedenen Orte des Bregenzerwaldes – aus der Vogelperspektive.

 

Bregenzerwald Ansichten von oben

Landkarte

Sie befinden sich im Bregenzerwald.
Navigieren Sie zu den bregenzerwälder Dörfern mittels der interaktiven Landkarte.

Orte von A - Z

Gemeinde Alberschwende

Die Gemeinde Alberschwende spielte in seiner Geschichte immer die Rolle eines kleinen, aber wichtigen Bindegliedes zwischen dem Bregenzerwald und dem Rheintal. Die geographische Lage bietet den Bürgern von Alberschwende eine hohe Lebens- und Wohnqualität in ländlicher Umgebung und ermöglicht zugleich vielen Pendlern die Arbeit im Rheintal. Der Achraintunnel stellt die Anbindung an die Autobahn her und ist somit bedeutend für das Gewerbegebiet in Alberschwende.

Unter der alten Dorflinde vor der Pfarrkirche finden bei geselligen Anlässen die Dorfbewohner zusammen. Die Linde ist ein Naturdenkmal von großer Seltenheit und wird von Fachleuten auf 800 bis 1000 Jahre geschätzt. Auch früher schon war die Linde Treffpunkt für Jung und Alt. Heute trifft sich die Bevölkerung im Sommer wöchentlich am Donnerstagabend zum beliebten Kultur Käs Klatsch unter der Linde. In den Cafes, Bars und Gasthäusern des Dorfes sitzen die Alberschwender zum gemütlichen Hock zusammen. Der Name Alberschwende wurde von Ehrenbürger Prof. DDr.h.c. Hermann Gmeiner in die ganze Welt transportiert. Er war der Gründer des SOS-Kinderdorf-Vereines und vieler Kinderdörfer weltweit.

Die Gemeinde Alberschwende will sich auch künftig um ein reges Dorfleben und ein angenehmes Wohnklima bemühen.

Gemeinde Alberschwende
Bürgermeisterin Angelika Schwarzmann
Hof 3
6861 Alberschwende

T +43 5579 4220
F +43 5579 4220 9

www.alberschwende.at

Gemeinde Andelsbuch

Andelsbuch liegt im Zentrum des Bregenzerwaldes und ist der älteste Ort der Region. Heute ist der Ort vor allem durch das Gleitschirm-Paradies auf der Niedere international als eines der besten Fluggebiete Europas bekannt. Außerdem ist die Niedere auch für Wanderer und Wintersportler ein interessantes Ziel.

Für Kulturfreunde organisiert der Kulturverein Bahnhof Andelsbuch regelmäßig Lesungen, Workshops, Ausstellungen, Konzerte, Theateraufführungen und Clubabende. Neben der programmatischen Arbeit ist die Wiederbelebung und Erhaltung des alten Bahnhofs ein zentrales Anliegen des Vereins. Ein historisch bedeutendes Baudenkmal wurde 1906 mit der Erstellung des ersten Kraftwerkes für die Region Andelsbuch geschaffen. Beim Ausgleichbecken Ach hat die Gemeinde einen Fitnessparcours und einen kinderfreundlichen Spielplatz errichtet. Mit dem Käsehaus hat der Bregenzerwald eine innovative Antwort auf große Veränderungen in der Landwirtschaft gefunden. Hier erlebt man die Käseproduktion hautnah mit und kann diverse Käsespezialitäten kaufen. Wirtschaftlich gesehen hat sich Andelsbuch neben dem immer noch wichtigen landwirtschaftlichen Standbein zu einer Schwerpunktgemeinde für Bau- und Baunebengewerbe entwickelt. Neunzig Betriebe, die über 700 Arbeitsplätze für die Bevölkerung schaffen, sind hier angesiedelt.

Andelsbuch will sich in Zukunft weiterhin darum bemühen, Alt und Neu zu vereinen, ohne die Traditionen dabei aus den Augen zu verlieren.

Gemeinde Andelsbuch
Bürgermeister Bernhard Kleber
Hof 351
6866 Andelsbuch

T +43 5512 2319 0
F +43 05512 2319 18

www.andelsbuch.at

Gemeinde Au

Die Gemeinde Au liegt, wohlbehütet von stolzen Bergen, wie der markanten Kanisfluh und dem Diedamskopf im Zentrum des hinteren Bregenzerwaldes. Neben den vielen typisch geschindelten Bregenzerwälder Häusern ist Au vor allem durch die Bergbahnen Diedamskopf bekannt.

Zugleich ist Au eine Gemeinde mit aufstrebendem Tourismus, gesunder Landwirtschaft und ausgezeichneten Gewerbebetrieben. Sie bietet für Einheimische als auch für Gäste ein hohes Maß an Lebensqualität. Besonders Sportler kommen in Au auf ihre Kosten. Von klassischen Wintersportarten über Wandern und Klettern bis hin zu Gleitschirm- und Drachenfliegen ist alles möglich. Außerdem verfügt Au über eine ausgeprägte Handwerkstradition. Schon im 17. Jahrhundert wurde die Handwerkerzunft – ein Zusammenschluss von Baumeistern, Stuckateuren, Handwerkern und Maurermeistern – gegründet. Die Auer Zunft bildete das Zentrum der Vorarlberger Barock-Baumeisterschule und hatte großen Einfluss auf den Bau von Barockkirchen im gesamten deutschsprachigen Raum. Ein Erfolgsfaktor lag in der engen persönlichen Verbindung zwischen den einzelnen Mitgliedern, die meist sogar verwandt waren. Diese zwischenmenschlichen Beziehungen werden in Au auch heute noch gepflegt.

Das Ziel der Gemeinde Au ist es, eine Ausgewogenheit zwischen wirtschaftlichem Wohlstand, Zufriedenheit der Bevölkerung und dem Erhalt der wertvollen Kulturlandschaft zu schaffen.

Gemeinde Au
Bürgermeister Andreas Simma
Argenau 376
6883 Au

T +43 5515 2220
F +43 05515 2220 22

www.gemeinde-au.at

Gemeinde Bezau

Als Marktgemeinde hat Bezau einen großen wirtschaftlichen Stellenwert in der Region. Durch Einrichtungen wie Bezirksgericht, Notariat, Kloster, Volksschule, Hauptschule, Polytechnische Schule, Wirtschaftsschulen, Volkshochschule, Bildung im Kloster, aber auch aufgrund der vielen Geschäfte, Handwerks- und Gastronomiebetriebe ist Bezau ein wichtiger Treffpunkt in der Talschaft.

Innovative Betriebe in den Bereichen Handwerk, Handel, Gastronomie und Landwirtschaft sind ein Garant für eine gut funktionierende Nahversorgung in Bezau. Ein wichtiger Wirtschaftszweig der Marktgemeinde Bezau ist auch der Tourismus. Bezau bietet sowohl für den Sommer- als auch für den Wintergast ein attraktives Angebot. Vom gemütlichen Privatzimmer bis zum 4-Sterne Wellness- oder Kuschelhotel gibt es in Bezau für jeden Geschmack die passende Urlaubsunterkunft. Besonders stolz sind die Bezauer auf die Zusammenarbeit von Tourismus und Landwirtschaft. Gepflegte Wiesen in den Alpenregionen, kultivierte Naturlandschaft und ländliche Atmosphäre sind Grundvoraussetzungen für den Bezauer Tourismus, der ohne Bauern nicht vorstellbar ist. Neben den Tourismusbetrieben gibt es in Bezau fast 140 weitere Betriebe und auf ein umfassendes Sozialangebot, angefangen von der Kleinkinderbetreuung bis hin zur Altenpflege, wird viel Wert gelegt.

Bezau wird weiterhin versuchen, seinen Bürgern wie auch den Gästen eine besondere Wohnqualität in einer landschaftlich einmaligen Lage mit einer guten Infrastruktur zu bieten.

Marktgemeindeamt Bezau
Bürgermeister Gerhard Steurer
Platz 375
6870 Bezau

T +43 5514 2213
F +43 5514 2213 6

www.bezau.at

Gemeinde Bizau

Die Gemeinde Bizau ist bekannt als Dorf mit vielfältigem kulturellem Angebot, besonders aber ist der Theaterverein Bizau mit seinen Theateraufführungen eine Marke. Der Theaterverein Bizau ist auch der älteste Laienspielverein in Vorarlberg und kann somit auf eine lange Tradition verweisen.

Ansonsten ist Bizau ein sehr natürliches Dorf in dem Tourismus, Handwerk, Gewerbe und Landwirtschaft gleich starke Partner sind. Im Jahr 2004 erhielt Bizau den ARGE-Alp-Hauptpreis für moderne Architektur im ländlichen Raum. Als Begründung wurde die schlichte, dem Dorfcharakter angepasste, moderne Architektur bei öffentlichen Bauten, aber auch bei privaten Wohnhäusern sowie neuen Gewerbebauten angeführt. Bizau ist auch die Heimatgemeinde des bekannten Heimatdichters Gebhard Wölfle, von dem sehr viele Mundartgedichte bekannt sind, aber auch der im ganzen Bregenzerwald verwendete Spruch „Meor ehrod das Ault, meor grüoßod das Nü und blibod üs sealb und dor Hoamad trü” stammt von Gebhard Wölfle und gilt für die Gemeinde als ein Vermächtnis von ihm und ist so etwas wie eine Philosophie oder eine Handlungsanleitung für Entscheidungsfindungen.

Bizau will für die Zukunft eine moderne, aber gleichzeitig auch traditionsbewusste Gemeinde bleiben und der Ortsbevölkerung entsprechende Lebens- und Wohnqualität bieten.

Gemeindeamt Bizau
Bürgermeister Josef Bischofberger
Kirchdorf 340
6874 Bizau

T +43 5514 2129
F +43 5514 2129 – 6

www.bizau.at

Gemeinde Buch

Die kleine Gemeinde Buch liegt auf einer Anhöhe und bietet einen herrlichen Ausblick in die Hofsteigregion bis hin zum Bodensee sowie in den vorderen Bregenzerwald. Der Hausberg Schneiderkopf ist ein beliebtes Wanderziel mit Rundblick ins Dreiländereck.

In den vergangenen Jahren wurde die Infrastruktur in Buch stark modernisiert. Meilensteine waren beispielsweise die komplette Neuerrichtung der Abwasserreinigungsanlage und die Errichtung einer Biomasseheizanlage für die fünf gemeindeeigenen Gebäude im Dorfzentrum. Weiters verfügt Buch über eine sehr lebendige Dorfgemeinschaft. Die neu geschaffene Infrastruktur bildet dafür eine wichtige Grundvoraussetzung. In der Gemeinde sind mehr als zwanzig Institutionen beziehungsweise Ortsvereine aktiv. Bedingt durch die hohe Wohnqualität einerseits und das vorhandene soziale Kapital andererseits, ergibt sich eine hohe Lebensqualität. Diese wird durch die bestehende Bereitschaft zahlreicher Mitbürger, ehrenamtliches Engagement im Interesse des Gemeinwohls zu zeigen, zusätzlich verstärkt.

Auch für die Zukunft sind in Buch einige Projekt, wie zum Beispiel die Errichtung eines neuen Lebensmittelgeschäftes und die Sanierung des Gemeindesaals geplant.

Gemeindeamt Buch
Bürgermeister Franz Martin
Heimen 67
6960 Buch

T +43 5579 8212
F +43 5579 8212 4

www.gemeinde-buch.at

Gemeinde Damüls

Im Jahr 2006 bekam Damüls den Titel: „Das schneereichste Dorf der Welt“ überreicht. Diese Schneemassen waren in früheren Jahrhunderten ein großer Nachteil für die Bevölkerung. Heute wird der Schnee als Reichtum bezeichnet und macht Damüls zu einem ausgezeichneten Skiort.

Das Skigebiet Damüls lockt natürlich zahlreiche Gäste an, die die aktiven Tourismusbetriebe wie Seilbahnen und Hotellerie nutzen. Die Investitionen der Betriebe treiben die positive Entwicklung der Gemeinde Damüls voran und schaffen dadurch Arbeit für die erstklassigen Handwerker der Region. Neben den Seilbahnen sind die Damülser besonders stolz auf die Damülser Mittagsspitze. Dieser markante Berg kann vom Bodenseeraum aus gesehen werden und ziert das Logo der Gemeinde. Die atemberaubende Aussicht und der neue „Alpsee Uga“ locken auch im Sommer viele Wanderer auf die Mittagsspitze. Eine weitere Attraktion ist die Pfarrkirche St. Nikolaus, die im Jahre 1486 dominant oberhalb des Dorfes erbaut wurde. Das Innenleben der Kirche, wie Holzkassettendecke und Wandmalereien sind noch im Original erhalten. Deshalb gilt diese Bergkirche als eine der historisch wertvollsten Kirchen Vorarlbergs.

Die Gemeinde Damüls wird sich auch in Zukunft stark auf den Tourismus konzentrieren, was sich an der neuen Skigebietverbindung Mellau-Damüls zeigt.

Gemeinde Damüls
Bürgermeister Stefan Bischof
Kirchdorf 160
6884 Damüls

T +43 5510 621 
F +43 5510 621 4

www.damuels.travel

Gemeinde Doren

Die Vorderwälder Gemeinde Doren liegt in sonniger Lage mit einer herrlichen Aussicht bis in die Bergwelt des Hinteren Bregenzerwaldes. Umgeben von drei Flüssen ist Doren gebettet in eine intakte Natur, die zum Entspannen und Wohlfühlen einlädt. Die Nähe zur Landeshauptstadt Bregenz, aber auch die vielseitigen und breitgestreuten Handwerks-, Dienstleistungs- und Kleinbetriebe bieten Arbeitsplätze im eigenen Dorf und in der nahen Umgebung.

Doren verfügt über eine ausgewogene Infrastruktur. Neben einem eigenen Dorfladen, der Bäckerei, der Bank und dem Frisör laden drei sehr gute Gasthäuser zum Verweilen und Genießen ein. Eine Besonderheit in Doren ist die Sennerei mit Sennereiladen, welche silofreie Käseerzeugung aus Heumilch garantiert. Weiters ist Doren die Hauptschulstandortgemeinde für Sulzberg, Langen und Doren. Neben zahlreichen Sportanlagen wie dem Fußball- oder Tennisplatz gibt es mehrere wunderschön gelegene, sonnige Wanderwege und auch herrliche Bike-Möglichkeiten. Die drei Flüsse Weissach, Rotach und Bregenzerach sind beliebte Bade- und Angelplätze. Die 24 Ortsvereine organisieren regelmäßig vielfältige und abwechslungsreiche Veranstaltungen und Freizeitgestaltungen für die Dorfbewohner.

Doren ist auch in Zukunft bemüht, ein gemütlicher Urlaubsort, aber auch eine Wohngemeinde mit geselliger Dorfgemeinschaft zu sein.

Gemeinde Doren
Bürgermeister Guido Flatz
Kirchdorf 168
6933 Doren

T +43 5516 2018-0
F +43 5516 2018-17

www.doren.at

Gemeinde Egg

Egg ist sowohl flächen- als auch einwohnermäßig die größte Gemeinde des Bregenzerwaldes. Das besondere an Egg ist, dass der Ortskern nur über Brücken zu erreichen ist. Neben der Subersach und der Bregenzerach kreuzen in Egg auch verschiedenste kleine Bäche die Wege, was den verstärkten Brückenbau veranlasst hat.

Ein weiteres Merkmal der Gemeinde ist, dass sie aus zwei Ortsteilen besteht, nämlich Egg und Großdorf. In beiden Teilen gibt es eigene Pfarren und eigene Einrichtungen, wie Vereine, Schulen und Feuerwehren. Das Bindeglied ist die Gemeindevertretung. Die fast 200 Betriebe bieten über 1600 Arbeitsplätze und sind somit ein wichtiger Wirtschaftsfaktor für die Region. Besonders stolz ist Egg auf das Skigebiet Schetteregg, welches zu den kinderfreundlichsten Skigebieten Vorarlbergs zählt. Vor allem die familienfreundlichen Preise und das „Schettiland“ für die Kleinsten sind verantwortlich für die Beliebtheit von Schetteregg. Weiters befindet sich in Egg das einzige Gymnasium der Region. Gleich daneben befindet sich die Hauptschule. Hier werden ca. 360 Kinder aus den Gemeinden Egg, Andelsbuch und Schwarzenberg unterrichtet.

Zukünftig wird die Gemeinde weiterhin versuchen, für die Bevölkerung sowie auch für die Gäste eine attraktive Infrastruktur zu schaffen und zu erhalten.

Gemeindeamt Egg
Bürgermeister Dr. Paul Sutterlüty
Loco 873
6863 Egg

T +43 5512 22 16 0
F +43 5512 22 16 9

www.egg.at

Gemeinde Hittisau

Hittisau liegt auf einer sonnenverwöhnten Hochebene im Vorderbregenzerwald. Vor allem für Wanderer und Naturliebhaber liegt hier ein regelrechtes Paradies, denn Hittisau ist die alpenreichste Gemeinde Österreichs. Ein herausragendes Ziel ist der Hittisberg, Hausberg der Hittisauer, mit weitem Blick in alle Richtungen.

Auch im Bereich von Handwerk und Gewerbe hat Hittisau einiges zu bieten. Insbesondere im Holz- und Metallgewerbe gibt es aufstrebende Unternehmen, die das Angebot an Marktleistungen stark bereichern. Neben zahlreichen Handels-, Gewerbe- und Dienstleistungsbetrieben ist Hittisau ein begehrter Fremdenverkehrsort. Die touristische Infrastruktur umfasst Hotels, Gasthöfe, Pensionen, Privatzimmervermieter und eine exzellente Gastronomie, die für ihr hohes Qualitätsniveau weit über die Ortsgrenzen hinaus bekannt ist. Ein weiterer wichtiger Wirtschaftszweig ist die Landwirtschaft, die durch die zunehmende Selbstvermarktung von frischen und hochqualitativen heimischen Produkten die Angebotspalette im Ort verbreitert. Aber Hittisau bietet auch diverse kulturelle Höhepunkte. Beispielsweise gibt es drei Museen, unter anderem das Frauenmuseum Hittisau, in dem die Welt aus Frauensicht dargestellt und auf die frauenspezifische Kultur eingegangen wird. Weitere Glanzpunkte sind die Konzerte des Symphonieorchesters und diverse gesellschaftliche Veranstaltungen.

Die e5-Gemeinde Hittisau hat sich zur Aufgabe gemacht, die Gemeinde und ihre Bürger auf dem Weg in eine sichere und unabhängige Energiezukunft zu begleiten.

Gemeindeamt Hittisau
Bürgermeister Gerhard Beer
Platz 370
6952 Hittisau

T +43 5513 62 09 0
F +43 5513 62 09 19

www.hittisau.at

Gemeinde Krumbach

Die Gemeinde Krumbach zeichnet sich durch die zentrale Lage im Vorderbregenzerwald aus. Alle wichtigen Einrichtungen der Gemeinde sind im unmittelbaren Dorfkern angesiedelt und machen diesen zu einem Ort der Kommunikation.

Der Fremdenverkehr, insbesondere der Tagestourismus, ist neben kleinen Handwerksbetrieben und der Landwirtschaft ein bedeutender Wirtschaftsfaktor. Fast siebzig Prozent der Einwohner sind Auspendler. Die Bürgerbeteiligung spielt eine große Rolle. In den Beiräten haben alle interessierten Bürger die Möglichkeit, die Entscheidungen der Gemeinde mitzugestalten. Unter starker Beteiligung wurde das Leitbild Krumbach und verschiedene Zukunftsprojekte geschaffen. Beispiele wie „Krumbach glänzt ohne Chemie” und „junger Wald” wurden erfolgreich umgesetzt. Mit dem neu entwickelten Projekt „Moore Krumbach” möchte sich die Gemeinde im Naturpark Nagelfluhkette, dem ersten grenzüberschreitenden Naturpark zwischen Deutschland und Österreich, profilieren. Bei den geführten Moorwanderungen lernen die Besucher Krumbach und seine Landschaft kennen. In Krumbach bieten gleich elf Gastronomiebetriebe ein breites gastronomisches Angebot. Außerdem ist Krumbach e5-Gemeinde und stolz auf die Aktivitäten im Energie- und Mobilitätsbereich.

Auch in den nächsten Jahren will sich Krumbach auf die Umwelt und deren Schutz konzentrieren. Außerdem wird eine nachhaltige Entwicklung auf lokaler und regionaler Ebene vorangetrieben.

Gemeindeamt Krumbach
Bürgermeister Egmont Schwärzler
Dorf 2
6942 Krumbach

T +43 5513 81 57
F +43 5513 81 57 19

www.krumbach.at

Gemeinde Langen bei Bregenz

Langen bei Bregenz ist eine beliebte Wohngemeinde im Schnittpunkt zwischen Rheintal, dem Bregenzerwald und dem benachbarten Allgäu. Die Nähe zur Landeshauptstadt Bregenz bietet einerseits viele berufliche Möglichkeiten als auch eine große Angebotsdichte im Bereich Freizeit, Sport und Kultur.

Neben ausgezeichneten Wohnmöglichkeiten in sonniger Hanglage bietet Langen noch einiges mehr. Beispielsweise organisieren die örtlichen Vereine vielfältige kulturelle Veranstaltungen und abwechslungsreiche Freizeitaktivitäten. Außerdem ist die Bevölkerung stolz auf das großzügige Wanderwegenetz sowie auf das Naturschutzgebiet Hirschberg, das zur Erholung und Förderung der körperlichen Fitness von Jung und Alt einlädt. Ein weiterer besonderer Treffpunkt, neben den sechs verschiedenen Gasthöfen in Langen ist der neu gestaltete Dorfplatz mit einem Brunnen, der vom Bildhauer Herbert Meusburger gestaltet wurde. Mit rund 50 gewerblichen Betrieben und Dienstleistungsunternehmen ist Langen auch wirtschaftlich gesehen ein attraktiver Standort. Insbesondere auf die Milchwirtschaft wird in Langen großen Wert gelegt. Die zirka 30 landwirtschaftlichen Betriebe prägen den ländlichen Charakter der Gemeinde und versorgen die Menschen mit regionalen Produkten.

In Zukunft will sich Langen darauf konzentrieren, sich weiterhin als Wohngemeinde zu profilieren und das angenehme Wohnklima für die Bevölkerung zu erhalten.
Im Bereich von bestehenden Betriebsgebieten ist die Ansiedlung weiterer Handwerks- und Dienstleistungsbetriebe eine wichtige Zielsetzung.


Gemeindeamt Langen
Bürgermeister Josef Kirchmann
Dorf 150
6932 Langen
T +43 5575 44 15
F +43 5575 44 15 4

www.langen.at

Gemeinde Langenegg

Die Gemeinde Langenegg kann auf eine jahrelange Klimaschutztätigkeit zurückblicken. Neben dem durchaus gelungenen e5-Programm gibt es über 200 weitere dokumentierte Maßnahmen, die der Umwelt zugutekommen. Für dieses Engagement wurde die Gemeinde unter anderem im Jahr 2008 mit einem internationalen Energiepreis ausgezeichnet.

Um den Menschen die Umwelttätigkeiten näher zu bringen, hat sich Langenegg mit den Energie-Portalen etwas Besonderes überlegt. Über einen Weg sind verschiedene Energie-Portale miteinander verbunden. Hier kann neue Energie gesammelt werden. Außerdem hat Langenegg einen erwähnenswerten Dorfkern. Im Mittelpunkt des neu geschaffenen Dorfzentrums wurde ein denkmalgeschütztes Haus mustergültig renoviert und daneben drei moderne Gebäude nach höchsten ökologischen Kriterien gebaut. Neben all diesen Leistungen bietet Langenegg aber auch diverse Freizeitmöglichkeiten. Besonders für Jugendliche wird einiges geboten. Beispielsweise gibt es einen Fußballplatz, einen Beachvolleyballplatz und einen Reitplatz, natürlich mit den dazugehörigen Vereinen. Auch speziell im sozialen Bereich ist die Gemeinde hervorzuheben. Zum Beispiel werden Menschen, die die Lebenshilfe besuchen, ohne Wenn und Aber ins alltägliche Geschehen eingebunden.

Die Gemeinde Langenegg wird weiterhin versuchen, anstehende Herausforderungen früh genug zu erkennen und sich aktiv auf die Suche nach den entsprechenden Maßnahmen begeben.

Gemeindeamt Langenegg
Bürgermeister Kurt Krottenhammer
Bach 127
6941 Langenegg

T +43 5513 41 01
F +43 5513 41 01 20

www.langenegg.at

Gemeinde Lingenau

Lingenau liegt im vorderen Bregenzerwald und ist bekannt als sonnigster Ort des Bregenzerwaldes. Möglicherweise könnte das auch der Grund dafür sein, dass Lingenau schon dreimal zur schönsten Blumengemeinde Vorarlbergs gekürt worden ist und oft als Wohlfühlgemeinde bezeichnet wird.

In Lingenau befindet sich außerdem eine der interessantesten geologischen Erscheinungen Vorarlbergs: der Quelltuff-Wanderlehrpfad. Dieser Weg ist einzigartig und ein echtes Naturerlebnis. Da Lingenau direkt an der Subersach liegt, welche den Vorderwald vom Mittelwald abgrenzt, ist die Brückenarchitektur dieser Gemeinde nicht verwunderlich. Neben zwei Autobrücken, die heute die Hauptverbindungen darstellen, gibt es eine antike Holzbrücke, erbaut von Alois Negrelli, und eine Hängebrücke. Der Käsekeller, in dem Führungen und Verkostungen stattfinden, ist eine Einrichtung, auf die Lingenau sehr stolz ist. Eine weitere Besonderheit Lingenaus ist das Outdoorcenter High 5. Hier kommen vor allem Extremsportler beim Bungeespringen, Canyoning oder Kajakfahren auf ihre Kosten. Ein Highlight ist dabei die Outdoortrophy, die als inoffizielle Weltmeisterschaft im Outdoorsport gilt und alle zwei Jahre stattfindet. Außerdem befindet sich die einzige Musikhauptschule des Bregenzerwaldes in Lingenau.

Die Gemeinde Lingenau legt viel Wert auf Gesundheit und Vielfältigkeit. Diese Fülle an Attraktionen will man beibehalten, um für die Menschen ein attraktiver Wohn- und Urlaubsort zu bleiben.

Gemeindeamt Lingenau
Bürgermeisterin Annette Sohler

Hof 258
6951 Lingenau

T +43 5513 64 64 0
F +43 5513 64 64 31

www.lingenau.at

Gemeinde Mellau

Mellau ist eine stark vom Tourismus geprägte Gemeinde im Hinterbregenzerwald. Besonders die Mellauer Gastfreundlichkeit der Bevölkerung locken viele Besucher an. Im Sommer wie im Winter gibt es zahlreiche attraktive Freizeitgestaltungsmöglichkeiten für Einheimische sowie für Gäste.

Mit sieben Hotels und rund achtzig weiteren Unterkünften stellt die Tourismusbranche einen wichtigen Wirtschaftszweig dar. Im Dezember 2009 wurde mit dem Zusammenschluss der Skigebiete Mellau und Damüls das größte Skigebiet des Bregenzerwaldes geschaffen. Aber nicht nur für Wintersportler ist Mellau ein Paradies. In nächster Nähe gibt es eine Vielzahl von Möglichkeiten für Aktivitäten in freier Natur. Mit rund 85 Betrieben schafft Mellau viele Arbeitsplätze in der eigenen Gemeinde und steigert somit die Attraktivität der Wohngemeinde. Außerdem ist der Schutz der Umwelt für die Gemeinde Mellau ein wesentlicher Punkt. Beispielsweise verkehrt im Winter zusätzlich zu den Linienbussen ein gratis Schibus im 15-Minuten-Takt zu den Bergbahnen Mellau. Ein wichtiges Anliegen sind der Gemeinde die Vereine im Dorf. So wurde beispielsweise kürzlich ein neues Probelokal für den Musikverein errichtet. Ebenso wurden ein neuer Gemeindesaal sowie ein Kindergarten erbaut. Die letzten Jahre hat sich auch im Bereich Familie & Soziales einiges getan. Im Oktober 2018 wurde Mellau bereits zum zweiten Mal als “familieplus” Gemeinde ausgezeichnet.

Mellau will auch in Zukunft weiterhin versuchen auf den Tourismus zu bauen und allen Einheimischen sowie Gästen eine möglichst gute Infrastruktur zu schaffen und erhalten.

Gemeindeamt Mellau
Bürgermeister Tobias Bischofberger
Platz 292
6881 Mellau

T +43 5518 22 04
F +43 5518 22 04 17

www.mellau.at

Gemeinde Reuthe

In der Reihe der Bregenzerwälder Dörfer spielt die Gemeinde Reuthe nicht nur wegen der Lage der Kirche – erbaut 1284 als älteste Kirche des Hinterwaldes – auf dem bewaldeten Felsen abseits der Häuser eine besondere Rolle. Generell ist Reuthe aufgrund seiner Lage ein spezieller Ort.

Das Gemeindegebiet liegt nämlich zu fast gleich großen Teilen auf beiden Seiten der Bregenzerache. Diese Lage sorgte schon zu Gründungszeiten für großes Aufsehen. Auch heute noch müssen die Bewohner der Parzellen Hof, Baien und Platten über fremdes Gemeindegebiet gehen, sei es für Schul-, Kirchen- oder Gemeindeamtsbesuche. Einzigartig ist zudem die Aufteilung des Gemeindegebietes. So ist Reuthe in fünf Parzellen eingeteilt, die so in sich eingeschlossen sind, dass von keiner einzigen aus eine der anderen vier gesehen werden kann. Eine weitere Besonderheit sind die vielen Naturschätze. Im Alpgebiet von Reuthe liegt ein international bedeutsames Hochmoor. Hier findet man eine ganze Reihe besonderer Pflanzen- und Tierarten. Weiters gibt es gleich zwei natürliche Heilvorkommen, zum einen das Heilmoor und zum anderen eine Eisenquelle. Im Gesundhotel Bad Reuthe können diese Heilvorkommen durch diverse Angebote genutzt werden.

Die Gemeinde wird sich in Zukunft weiterhin darum bemühen, die Schätze der Natur so zu nutzen, dass die Umwelt keinen Schaden davon trägt.

Gemeindeamt Reuthe
Bürgermeisterin Bianca Moosbrugger-Petter
Vorderreuthe 139
6870 Reuthe

T +43 5514 24 59 0
F +43 5514 24 59 6

www.reuthe.at

Gemeinde Riefensberg

Riefensberg liegt an der Grenze zu Deutschland im Vorderbregenzerwald. In diesem kleinen Ort befindet sich die Juppenwerkstatt Riefensberg, das einzige lebendige Museum in Bregenzerwald. Die Juppenwerkstatt bietet Führungen zum Kennenlernen des gesamten Herstellungsprozesses und der Besonderheiten der Juppe an.

Außerdem unterstützt der Verein der Juppenwerkstatt Interessenten auf dem Weg zu ihrer Juppe und vermittelt Kontakte zu den einzelnen Kunsthandwerkerinnen.
Aber auch für Sportbegeisterte hat Riefensberg einiges zu bieten. Dabei tut sich Riefensberg mit dem einzigen 18-Loch-Golfplatz des Bregenzerwaldes besonders hervor. Aber auch Wanderer kommen bei rund 30 Kilometer weitläufigen Wanderwegen in der ruhigen Naturlandschaft auf ihre Kosten. Im Winter zeigt sich Riefensberg mit dem Skigebiet Höchhäderich und zahlreichen Langlaufloipen ebenfalls von seiner besten Seite. Die Wirtschaft des Ortes ist von Landwirtschaft und Handwerk geprägt. Mit rund 40 Betrieben bietet Riefensberg seiner Bevölkerung diverse Arbeitsplätze und andere Möglichkeiten. Durch den hohen Stellenwert der Landwirtschaft werden die landwirtschaftlichen Flächen bestens bewirtschaftet und gepflegt.

Riefensberg wird weiterhin versuchen seine Besonderheit und seinen Charme über die Dorfgrenzen hinaus zu verbreiten, um somit noch viele weitere Menschen anzulocken.

Gemeinde Riefensberg
Bürgermeister Ulrich Schmelzenbach
Dorf 157
6943 Riefensberg

T +43 5513 83 56
F +43 5513 83 56 6
www.riefensberg.at

Gemeinde Schnepfau

Das gemütliche Erholungsdorf Schnepfau liegt in einem Talkessel, auf drei Seiten von Bergen umgeben. Der Hausberg von Schnepfau, die Kanisfluh mit 2047 m, gilt zugleich als Wahrzeichen des Bregenzerwaldes. Schnepfau besteht aus den drei Ortsteilen Schnepfau, Hirschau und Schnepfegg und beheimatet ca. 490 Einwohner.

Im Sommer lädt das attraktive Wanderwegenetz zur Wanderung auf einen der umliegenden Berge ein. Hier kann die herrliche Sicht auf die Umgebung genossen werden. Ein ruhiger Radweg entlang der Bregenzerache, abseits vom Autoverkehr, ist in das Radwegenetz des Bregenzerwaldes eingebunden und kann als eine der schönsten Radrouten im Land bezeichnet werden. Den Einheimischen und auch Gästen bietet sich im Winter eine bestens präparierte 10 km lange Langlaufloipe, die einen sportlichen Ausflug in den benachbarten Ort Mellau ermöglicht. Sehenswert ist in Schnepfau die neu renovierte Pfarrkirche, die dem Hl. Wolfgang geweiht ist, aber auch die Wendelinskapelle auf der Schnepfegg, die Martinskapelle in Hirschau oder die Lourdeskapelle in Hirschau.

Das Ziel der Gemeinde Schnepfau ist es, seine landschaftliche Vielfalt zu erhalten, aber auch die Wohnqualität für die Bevölkerung und den Tourismus zu bewahren.

Gemeinde Schnepfau
Bürgermeister Robert Meusburger

Nr. 38
6882 Schnepfau

T +43 5518 21 14
F +43 5518 21 14 4

www.schnepfau.at

Gemeinde Schoppernau

Schoppernau liegt im Zentrum des hinteren Bregenzerwaldes. Ein malerisches Dorf mit den typischen geschindelten Bregenzerwälder Häusern, wohlbehütet von stolzen Bergen wie der markanten Üntschenspitze oder dem Diedamskopf.

Zirka zehn Prozent der Bevölkerung in Schoppernau leben von der Landwirtschaft. Sie halten Kühe, erzeugen Milch und Käse und pflegen die Gebirgslandschaft. Naturnaher Tourismus spielt sowohl im Sommer als auch im Winter eine besonders wichtige Rolle. Über 200 Kilometer bestens markierte Wanderwege führen zu den schönsten Plätzen. Mit der Kabinen-Gondelbahn schwebt man in wenigen Minuten auf den 2.090 Meter hohen Diedamskopf. Vom Gipfel bietet sich einer der schönsten Rundblicke in ganz Vorarlberg. Der 30 Kilometer lange Radweg führt durch die Talschlucht zwischen der Kanis- und der Mittagsfluh bis nach Egg. Dabei kommen auch Mountainbiker auf ihre Kosten. Auch Kräuterwanderungen, Alpsennereibesichtigungen oder heimatkundliche Dorfrundgänge werden in Schoppernau angeboten. Im Bauerntheater, bei Konzerten oder der geselligen “Nahtstubat” zeigt sich Schoppernau von seiner kulturellen Seite.

Für die Zukunft will Schoppernau seine ländliche Einfachheit und seine Naturverbundenheit bewahren.

Gemeindeamt Schoppernau
Bürgermeister Walter Beer
Unterdorf 2
6886 Schoppernau

T +43 5515 21 13 0
F +43 5515 21 13 16

www.schoppernau.at

Gemeinde Schröcken

Schröcken ist eine stark vom Tourismus geprägte Gemeinde im hintersten Bregenzerwald. Die Hochsiedlung ist vor allem durch das drittgrößte Skigebiet Vorarlbergs Warth-Schröcken über die Grenzen Österreichs hinaus bekannt und beliebt. Zahlreiche Besucher reisen jährlich an, um die besondere Alpenflora zu genießen.

Die Gemeinde Schröcken ist einwohnermäßig eine der kleinsten Gemeinden des Bregenzerwaldes. Mit rund 30 Betrieben ist Schröcken aber durchaus ein attraktiver Wirtschaftsstandort, vor allem für touristische Betriebe. Einen kulturellen Höhepunkt bildet das erste Alpmuseum Vorarlbergs. Diese alte Alphütte gibt Einblicke in eine über jahrhundertealte Vergangenheit, welche unten im Tal bereits verloren ging. Der Fortbestand der Verbindung zwischen Alt und Neu trägt zur Bewusstseinsbildung bei, wie Modernisierung des Wirtschaftsbetriebs und Erhaltung lebendiger Tradition in Einklang zu bringen sind. 1998 wurde neben dem alten Alpgebäude ein Hof mit Schausennerei erbaut. Hier kann die Produktion von verschiedenen Milchprodukten hautnah miterlebt werden. Natürlich kommen auch Wanderer und andere Sportbegeisterte in den Bergen von Schröcken voll auf ihre Kosten.

Schröcken konzentriert sich neben der modernen Entwicklungen der Alpwirtschaft und des Tourismus darauf, die reich vorhandenen Spuren der Alpgeschichte zu erhalten, zu erforschen und zukunftsweisend darzustellen.

Gemeindeamt Schröcken
Bürgermeister Herbert Schwarzmann
Heimboden 2
6888 Schröcken

T +43 5519 26 71 1
F +43 5519 26 75

www.schroecken.at

Gemeinde Schwarzenberg

„As git Mändle, Wieble und Schwarzobergar” – dieser Satz fällt oft, wenn ein Vorarlberger über Schwarzenberg und seine Bevölkerung spricht. Neben den typischen Eigenschaften „Fleiß und Sparsamkeit” – die den Vorarlbergern im Allgemeinen zugeordnet werden – ist die Eigenständigkeit eine Eigenschaft des „typischen Schwarzenberger”.

Schwarzenberg gilt allgemein als eines der schönsten Wälderdörfer. Besser als andere Dörfer hat Schwarzenberg trotz der Bautätigkeit der letzten Jahrzehnte seine ursprüngliche Weilerstruktur erhalten. Schöne alte Bauernhäuser mit Schindelbeschlag und dem typischen “Schopf” beherrschen noch heute die Landschaft. In früheren Zeiten wurden in sechs Häusern Gastwirtschaften betrieben, welche in ununterbrochener Reihe das Zentrum stark geprägt haben. Aber auch moderne Baustile wurden stimmig eingesetzt – wie etwa beim Angelika Kauffmann Saal und beim neu adaptierten Angelika Kauffmann Museum. Vor allem im Kulturbereich hat sich Schwarzenberg in den letzten Jahren mit den Schwerpunkten Schubertiade und Angelika Kauffmann einen Namen gemacht. Die Schubertiade ist mit 80 bis 90 Veranstaltungen das größte Schubertfestival der Welt und findet jeweils im Frühjahr und im Spätsommer in Schwarzenberg statt.

Auch zukünftig will Schwarzenberg stark auf den Tourismus bauen und alle Besucher weiterhin mit der idyllischen Landschaft beeindrucken.

Gemeindeamt Schwarzenberg
Bürgermeister Markus Flatz
Hof 454
6867 Schwarzenberg

T +43 5512 29 48 0
F +43 5512 29 48 14

www.schwarzenberg.at

Gemeinde Sibratsgfäll

Das Bergdorf Sibratsgfäll am Rande des Bregenzerwaldes liegt eingebettet zwischen imposanten Bergen in einem weiten Talkessel der Subersach und zeigt sich aufgrund seiner Höhenlage oft sonnenverwöhnt. Die unvergleichliche Lage ohne Durchgangsverkehr bietet zahlreiche Möglichkeiten für Sportbegeisterte und Erholungssuchende und ist somit ein ideales Ausflugsziel.

Die Vielfalt der Landschaft und das weitläufige Wanderwegenetz lassen jedes Wandererherz höher schlagen. Vom gemütlichen Spaziergang in Dorfnähe mit vielen Einkehrmöglichkeiten bis zur hochalpinen Tagestour mit herrlichem Panoramablick ist in Sibratsgfäll wirklich für jeden Naturbegeisterten etwas dabei. In Sibratsgfäll befindet sich der erste Nordic-Walking-Park Vorarlbergs mit sechs markierten Trails und einem geschulten Trainerteam. Weiters ist auch Radwandern auf autofreien Straßen oder Mountainbiken auf befestigten Wegen möglich. Am Ortseingang von Sibratsgfäll, auf der Waldrast, liegt das Naturmoorbad von Sibratsgfäll In dieser unberührten Naturlandschaft sind verschiedene Mooranlagen mit der dazugehörigen Ausstattung eingebettet. Es gibt eine Wassertrete, zwei verschiedene Moorbecken und ein Natur-Wasserbecken zum Schwimmen. Aber auch Wintersportler kommen bei der Langlaufloipe und dem familienfreundlichen Skigebiet Krähenberg auf keinen Fall zu kurz.

Künftig will Sibratsgfäll versuchen, noch weitere Gäste anzulocken, aber auch als Wohngemeinde für Jung und Alt attraktiv zu bleiben.

Gemeindeamt Sibratsgfäll
Bürgermeister Martin Bereuter
Dorf 18
6952 Sibratsgfäll

T +43 5513 21 12
F +43 5513 21 12 10

www.sibra.at

Gemeinde Sulzberg

Sulzberg ist anders als viele Bregenzerwäldergemeinden nicht im Tal zwischen Bergen eingebettet, sondern liegt ganz oben auf dem hohen Sulzberg. Wie eine große Aussichtsterrasse breitet sich ganz oben der Dorfplatz aus, eingerahmt von Kirche und gemütlichen Gasthäusern.

Ein spezielles Merkmal von Sulzberg ist der atemberaubende Ausblick. Mitten vom Zentrum blickt man mit erhabenem Gefühl über das Tal hinweg auf die umliegenden Berge im Dreiländereck. Diese außergewöhnliche Lage macht den Ort attraktiv für Ferien und Ausflüge. Es gibt kein Gästezimmer, aus dem man nicht in irgendeiner Richtung die Bergspitzen der Bregenzerwälder, der Allgäuer oder der Schweizer Berge sehen kann. Auf dem plateauähnlichen Bergrücken erstrecken sich Höhenwanderwege und Loipen im Winter. Das gesunde Höhenreizklima wirkt positiv auf alle Formen von Kreislauf-, Herz- und Atemstörungen. Die Landschaft und das Dorfleben sind geprägt von der bäuerlichen Tradition. Das durch den Einfluss des Bodensees begünstigte Westwindklima macht eine intensive Bodennutzung bis in höher gelegene,gebirgige Lagen möglich. Derzeit entsteht in Sulzberg ein neues Betriebsgebiet – die Werkzone Sulzberg.

Sulzberg konzentriert sich im Moment stark auf wirtschaftliche Aspekte und versucht, ein noch attraktiverer Ort für namhafte Unternehmen zu werden.

Gemeindeamt Sulzberg
Bürgermeister Helmut Blank
Dorf 1
6934 Sulzberg

T +43 5516 22 13 0
F +43 5516 22 13 2

www.sulzberg.at

Gemeinde Warth

Warth ist ein Bergdorf auf dem Hochtannberg, welches aber zum Bregenzerwald gezählt wird. Die kleinste Gemeinde des Bregenzerwaldes ist vor allem durch das drittgrößte Skigebiet Vorarlbergs, Warth-Schröcken bekannt und stark vom Tourismus geprägt. Warth-Schröcken besticht durch Schneegarantie und modernste Liftanlagen und lockt jährlich zahlreiche Urlauber an.

Aber auch im Sommer kann in Warth das Bergabenteuer pur erlebt werden. Die hohen Gipfel bieten viele Möglichkeiten für Wanderer und Naturfreunde. Weiters gibt es einen Klettergarten und einen Klettersteig sowie einen Dorfsee, der zum Baden und Fischen einlädt. Neben zahllosen Freizeitmöglichkeiten glänzt Warth aber auch wirtschaftlich. Mit rund 40 Betrieben, davon 25 Hotels und andere Unterkünfte, erzielt Warth eine der höchsten Winter-Nächtigungszahlen des Bregenzerwaldes. In der Schausennerei Birglar gibt es die Möglichkeit, den heimischen Bergkäse direkt beim Erzeuger zu verkosten. In der Schausennerei wird gezeigt, wie der Bergkäse hergestellt wird. Sie lernen einiges über die Herstellung und die Eigenheiten der verschiedenen Käsesorten. Zum Beispiel, dass der Bergkäse erst nach einer Reifung von zirka fünf Monaten die richtige Würze erreicht.

Für die Zukunft hat sich Warth vorgenommen, die ausgezeichneten Nächtigungszahlen zu halten, ohne aber dabei im harten Wettbewerb auf die alten Traditionen verzichten zu müssen.

Gemeindeamt Warth
Bürgermeister Stefan Strolz
Nr. 32
6767 Warth

T +43 5583 35 15 15
F +43 5583 35 15 8

www.walsergemeinden.at