Genusswanderungen

Alpe Gerisgschwend

Auf der Strecke von Hittisau nach Balderschwang liegt ca. 500 m nach der schönen Kapelle in Sippersegg die Alpe Gerisgschwend.

Mit unseren Tieren – Kühe, Kälber, Schweine, Hühner,… sind wir den ganzen Sommer auf der Alpe. 

Erleben Sie vor Ort in der tratitionellen Sennerei die Erzeugung von Alpkäse und Alpbutter, sowie die Reifung des Käses im Keller.

Auf Wunsch können Sie auch selber beim Sennen Hand anlegen!

Öffnungszeiten:
während der Alpzeit von Mitte Mai bis Ende September täglich am Vormittag ab 10:00 bis 12 Uhr
Einzelpersonen ohne Anmeldung
Gruppen ab 6 Personen auf Anmeldung

Kosten:     
1. Variante: Führung und kleine Verköstigung (Buttermilch, Alpkäsewürfel)
€ 3,00 pro Person 
2. Variante: Führung und Verköstigung (Buttermilch, Alpkäsebrote)
€ 6,00 pro Person

Kontakt:
Alpe Gerisgschwend
Fam. Josef Schwärzler
6952 Hittisau

Mobil: +43 (0)664 8943220
Homepage: www.gerisgschwend.at

Naturschauspiel trifft Käsegenuss

Geführte Wanderung zum schönsten Platz Vorarlbergs mit anschl. Käseverköstigung

Dass Lingenau die Heimat der Bregenzerwälder KäseStrasse ist und gleichzeitig eine der imposantesten Kalksinterbildungen nördlich der Alpen – den Quelltuff – aufweist, ist kein Zufall.

Es ist das Ergebnis eines einmaligen Zusammenhangs. Nagelfl uh, Lebensvielfalt, Alpwirtschaft und eine außerordentliche Käsekultur sind untrennbar miteinander verbunden. Wir laden Sie ein, mit uns gemeinsam die Natur zu lesen und Käse zu genießen.

Angebot auf Anfrage von ca. April bis Oktober (je nach Schneelage)

Preis:
• € 140,– Tourenpauschale für die die geführte Wanderung Quelltuff, Besichtigung Käsekeller
und Moderation

• optional + € 6,80/Person für die Käseverköstigung mit 5 Sorten Käse, einer Scheibe Brot und
einem Glas Wäldar Win oder Saft

Voraussetzungen:
• trittfeste Wanderschuhe
• Grundkondition erforderlich
(ca. 70 hm über Treppen und Stufen in steilem Gelände)

Dauer: ca. 4 Stunden
Gruppengröße: bis zu 25 Personen

Vorsäß Schönenbach Bizau

Ein Wälderdorf ist meine Welt…

Seit Jahrhunderten wird das “Schönenbach“ von den Bauern als Vorsäß geführt (Teil der für den Bregenzerwälder typischen Dreistufenwirtschaft).
Von Ende Mai bis „Kilian“ (8. Juli) und vom „Heilig Kreuztag“ (14. September) bis „Gallustag“ (15. Oktober), also zur Frühjahrs – und Herbstweide ist Vorsäßzeit.

Schönenbach liegt auf 1050 m, gehört mit 2000 mm Jahresniederschlag und Schneehöhen von bis zu 4 Metern zu den niederschlagsreichsten Gegenden Europas.
Alle anfallenden Arbeiten wie Schwenden, Hagen, Wegbau, Bachwuhren usw. werden von den Bauern gemeinschaftlich gemacht.
Schönenbach wird mit ca. 200 Kühen und Galtvieh im Frühjahr und im Herbst besetzt.
Die Vorsäßzeit ist ein wichtiger und liebwerter Teil des bäuerlichen Lebens.

Nicht umsonst klingt Wehmut durch, wenn in einem Wälder Volkslied gesungen wird: „Dort träumte ich vom Schindeldach zur Malenzeit in Schönenbach“.